Gründung

Das Projekt „Korea Kulturhaus in Österreich“ im Pavillion am Irissee, Donaupark: Zum 120jährigen Jubiläum der bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Korea wurde dieses Projekt mithilfe zahlreicher Spenden, besonders durch Jong-Bum Park (Präsident des Vereins der Koreaner in Europa), Mija Friedländer Chon (Obfrau des Korea Kulturhauses), verwirklicht.

Der ehemalige Sommerpavillion und Denkmal der Wiener Internationalen Gartenschau (1964) dient für Menschen zur gemeinnützigen und kulturell interagierenden Verwendung und wurde am 3. Mai 2012 nach Restauration mit einem Eröffnungsfest im Beisein von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer eröffnet. Der Anstoß zur Errichtung dieses Kulturzentrums kam von UN-Generalsekretär Ban-Ki-Moon.

Selbstverständlich soll das Korea Kulturhaus nicht nur den ungefähr 2500 Koreanern in Österreich als Treffpunkt dienen, sondern auch den an der koreanischen Kultur interessierten Österreichern – als Plattform interkultureller Zusammenkunft und zum Austausch von Kunst, Kultur und Politik.

Korea und Österreich verbindet seit längerem eine tiefe und persönliche Geschichte. Unter anderem ist Frau Franziska Donner Rhee einigen bekannt als Koreas erste „First Lady“ (1948-1960), als Gattin des ehemaligen koreanischen Präsidenten Rhee Syng-Man. 2013 feierte man das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen Südkorea und Österreich. Wir freuen uns auch in Zukunft zum Austausch koreanischer und österreichischer Kultur tatkräftig beizutragen.